Anmeldung zum Fassnachtsumzug

des ICV 1898 e.V.

in Ober-Ingelheim 2018

 

Der Zugweg:

Selztalstraße (Aufstellung) - Altegasse - Stiegelgasse - Marktplatz Ober-Ingelheim - Bahnhofstraße - Mühlborn - Mühlstraße - Unterer Zwerchweg - Altegasse (Auflösung)

Teilnahmebedingungen

Auflagen und Bedingungen zur Teilnahme am Fassenachtsumzug

(Stadtverwaltung Ingelheim)

 

Tanzgruppen und Balletts werden gebeten, ihre Darbietung auf maximal 2 Minuten zu begrenzen, um einen flüssigen Ablauf des Umzuges zu gewährleisten!

Während des gesamten Umzuges ist das aus- und einsteigen in Zugmaschinen, insbesondere aber auf die Anhänger, auch bei kurzen Standpausen, strengstens untersagt!

1.    
Die Aufbauten der Festwagen sind so fest und sicher zu gestalten, dass
Personen auf dem Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden können.

2.    
Die Ladefläche der Motivwagen muss eben, tritt- und rutschfest sein. Für
jeden Stehplatz muss eine ausreichende Sicherung gegen das Herunterfallen von Personen vorhanden sein (z.B. eine Brüstung oder ein Geländer). Die Höhe der Brüstung oder des Geländers muss mindestens 1 Meter betragen. Sitzplätze auf der Ladefläche müssen verankert sein.          
                                                                                                                     
3.    
Es werden nur Züge mit einem Anhänger zugelassen.

4.    
Bei Verkleidung von Kraftfahrzeugen muss für den Fahrzeugführer ein
ausreichendes Sichtfeld gewährleistet sein.

5.    
An den Außenseiten des Fahrzeuges dürfen keine scharfkantigen oder
sonstige gefährliche Teile hervorstehen. Gleiches gilt für den Schutz der auf dem Fahrzeug beförderten Personen.

6.    
Die Kraftfahrzeuge und Anhänger müssen den Vorschriften der StVZO
entsprechen, soweit sie nicht nach der 2. Verordnung über Ausnahmen von straßenrechtlichen Vorschriften vom 28.02.1989, geändert durch
Verordnung vom 18.05.1992 (BGBL.IS.989) von den Vorschriften der StVZO ausgenommen sind.
Fahrzeuge mit roten Kennzeichen dürfen nur unter der Voraussetzung am
Fastnachtsumzug teilnehmen, das in dem Nachweis nach §28 Abs.4 StVZO bescheinigt wird, dass sich der Versicherungsschutz auch auf die Teilnahme an diesem Umzug erstreckt oder dass der Veranstalter im Rahmen dieser Erlaubnis eine entsprechende Versicherung für diese Fahrzeuge nachweist.
Der Versicherungsnachweis ist im Original oder, bei einer
Sammelversicherung des Veranstalters, in Kopie mitzuführen und
zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.
Der Veranstalter hat dafür Sorge zu tragen, dass die Kennzeichen der
teilnehmenden Fahrzeuge während des Umzuges sichtbar sind. Sie dürfen
weder durch Aufbauten verdeckt, noch in sonstiger Weise kaschiert sein.
Die Rück- und insbesondere die Bremsabschlussleuchten dürfen durch keine Aufbauten verdeckt sein.

7.    
Bei Motivwagen, auf denen offenes Feuer mitgeführt wird, ist ein
Feuerlöscher (W 10 oder PG 12) bereitzuhalten.

8.    
Auf den Zugmaschinen dürfen nur so viele Personen befördert werden, wie Sitzplätze vorhanden sind. Personen dürfen nur auf den Sitzplätzen befördert werden.

9.    
Die am Festzug teilnehmenden Fahrzeuge müssen sich in einem
verkehrssicheren Zustand befinden.

10.    
An dem Umzug dürfen nur Fahrzeuge teilnehmen, für die eine
ordnungsgemäße Haftpflichtversicherung besteht.                           Versicherungsunterlagen sind mitzuführen

11.    
Bei größeren Motivwagen oder Zugfahrzeugen sind die Räder
erforderlichenfalls zum Schutz der Zuschauer zu verkleiden (Abweiser).
Größere Motivwagen sind zum Schutze der Zuschauer
seitlich ausreichend zu verkleiden. Ebenso muss an der Frontseite
der Motivwagen eine Vorrichtung vorhanden sein, die verhindert
dass Personen unter den Wagen gelangen können.

12.    
Der Veranstalter hat die eingesetzten Fahrzeuge, insbesondere deren
Aufbauten, auf die Einhaltung der vorgenannten Vorschriften zu überprüfen.

13.    
Alle Motivwagen bzw. Zugfahrzeuge, sind generell von zwei Teilnehmern der jeweiligen Gruppe beidseitig zu Fuß zu begleiten. Soweit die begründete Gefahr besteht, dass sich Zuschauer dem Wagen nähern, ist das Fahrzeug sofort anzuhalten.

14.    
Während des Umzuges darf von Kraftfahrzeugen eine Geschwindigkeit von 6 Km/h nicht überschritten werden.

15.    
Die Fahrzeugführer müssen im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis
sein. Dem Fahrzeugführer wird während der Veranstaltung jeglicher Alkoholgenuss untersagt.

16.    
Um eine übermäßige Verschmutzung der Straße zu verhindern, dürfen
während des Umzuges neben üblichen Süßigkeiten ect. nur Konfetti und
Luftschlangen ausgeworfen werden. Das Verteilen von Altpapier
(Reißwolfpapier), Computerschnipseln oder ähnlichem ist nicht gestattet. Das auswerfen von Glas, spitzen und scharfkantigen Gegenstände ist verboten. Ebenso ist das Abladen jeglichen Mülls (leere Kartons, leere Flachen etc.) entlang der gesamten Wegstrecke strengstens untersagt!
                                       
17.   
Es ist strengstens verboten mit Konfettikanonen zu schießen oder Konfettikanonen für andere Zwecke mitzuführen.
Musikanlagen dürfen maximal mit einer Lautstärke von  6 x 11 = 66 Dezibel benutzt werden –Musikkapellen sind hiervon ausgeschlossen-.
Da es sich um einen Fasenachtsumzug und nicht um eine Loveparade handelt, dürfen nur Tonträger mit Stimmungs- bzw. Fasenachtslieder abgespielt werden!
Bei Zuwiderhandlungen der Teilnahmebedingungen wird ein sofortiger Ausschluss des Umzuges durch das Aufsichtspersonal vorgenommen, Regressforderungen vom Veranstalter gegenüber den Teilnehmern sind nicht ausgeschlossen.

18.
Entlang der Selztalstraße werden 2 Dixitoiletten aufgestellt. Das Urinieren an Mauern und Fassaden ist verboten. Zuwiderhandlungen führen zum Teilnahmeausschluss!

Dies sind teilweise Auszüge aus der Erlaubnis nach § 29 Abs. 2 StVO zur Durchführung eines Fastnachtsumzuges des Ordnungsamtes der Stadtverwaltung Ingelheim/ Rhein.
Die Anmeldedaten sind unbedingt vollständig auszufüllen.
Die Auflagen und Bedingungen zur Teilnahme am Fastnachtsumzug haben wir zur Kenntnis genommen, verstanden und erkennen diese:
   
© Steffen Kohler